Das Wort Therapie beschreibt in der Medizin die Vorgehensweise bei Behandlungen von Krankheiten und Verletzungen. Die Therapie (aus dem griech.- Dienst am Kranken, Heilung) wird von sogenannten Therapeuten praktiziert, deren Ziel es ist, die Heilung, die Beseitigung oder Linderung der Symptome, sowie die Wiederherstellung der körperlichen oder psychischen Funktionen zu gewährleisten.

Die Lehre von den Heilverfahren, die sich mit den verschiedenen Therapieformen, ihrer Wirkungsweise und ihrem Anwendungspektrum beschäftigt nennt man Therapeutik. Die Therapie wird geteilt in die allgemeine Therapie (orientiert sich am Gesamtzustand des Patienten) und der speziellen Therapie (geht auf konkrete Details der Behandlung ein). Die Methode der Therapie beruht auf das direkte oder indirekte Einwirken des Therapeuten auf den Patienten. Die Art und Weise der Einwirkung sind verschieden und vielfältig: In der Chirurgie durch die Instrumente – Operation, in der Inneren Medizin die Verabreichung von – Medikamenten (Pharmakotherapie, Chemotherapie), die Entfernung von
*
pathologischen Flüssigkeiten – (Punktion von Aszites oder eines Pleuraergusses), die Strahlentherapien – (Radiotherapie mit ionisierender Strahlung – gegen bösartige Tumore), einzunehmende bzw. eingebrachte, strahlende Substanzen – Radioiodtherapie (gegen Geschwülste der Schildtrüse, Kontaktbestrahlung von inoperablen Tumoren mittels implantierter Kapseln), und in der Lichttherapie –  (bei Hautkrankheiten oder Depressionen), aber auch die Elektrokrampftherapie unter Kurznarkose (zur Durchbrechung einer schweren Depression). Die Kommunikation zwischen Therapeut und Patient ist ein ganz besonders wichtiger Teil der meisten Therapien, denn sie stellt sicher, daß
*
die Behandlung den subjektiven Bedürfnissen des Patienten gerecht wird. Außerdem verbessert es die Möglichkeit des Patienten selbst auf einen günstigen Krankheitsverlauf hinzuwirken. Bei der psychiatrischen Therapie ist die systematische Kommunikation sogar vorrangig. Vor der Empfehlung einer Therapie ist es notwendig eine korrekte Untersuchung (Diagnostik) der Beschwerden vorzunehmen. Je nach Lagerung dieser Beschwerden kommt es dabei zur Anwendung geeigneter Instrumente wie z.B. Röntgengeräte, Vergrößerungsgläser oder der Traumdeutung. Auch das Reaktionsvermögen der Organe wird hierbei getestet. Aufgrund der erhaltenen Befunde, wird dann eine Diagnose
*
erstellt, die die Ursache der Beschwerden aufzeigen soll. Die Maßnahme zur Behebung der Krankheitsursache erfolgt dann in Form der eigentlichen Therapie. Der Grund oder Anlass einer medizinische Maßnahme, in dem Fall eine Therapie aufgrund eines Krankheitsbildes, wird dann als Indikation bezeichnet. Sowohl mit der heilenden Behandlung, der Pflege, und der Vorbeugung verschiedenster Krankheiten haben wir uns in dieser Kategorie befasst. Sie soll als Unterstützung und Hilfe bei der Suche nach Informationen die für Sie wichtig sein könnten dienen und Ihnen auf übersichtliche Weise mit Rat und Tat zur Seite stehen.

KÖRPERBEHANDLUNGEN.at