Ein aus Wurzeln, Stiel und Blättern bestehender Organismus. Dieser Organismus baut im Allgemeinen mithilfe des Sonnenlichts seine organische Substanz aus anorganischen Stoffen auf.

Nach heutigen Schätzungen existieren auf der Erde zwischen rund 320.000 und 500.000 Pflanzenarten. Das Teilgebiet der Biologie, das sich wissenschaftlich mit der Erforschung der Pflanzen befasst, ist die Botanik. Die Pflanzen (Plantae) bilden ein eigenes Reich innerhalb der Domäne der Lebewesen mit Zellkern und Zellmembran (Eukaryoten). Als Pflanzen bezeichnet man Samenpflanzen, Farne, Moose, Flechten, Pilze, Algen und Bakterien. Die Entwicklung und das Wachstum der Pflanze ist niemals abgeschlossen. Die Pflanze hat eine offene Form, alle Teile sind selbständig. Die Zellen der Pflanzen haben feste Zellulosewände. Die Pflanzen besitzen grüne Farbkörper und bauen ihre Körpersubstanz aus anorganischen Verbindungen auf. Pflanzen sind eine große Gruppe von mehr als 400.000 Lebewesen, die sich mit Hilfe

*

der Photosynthese ganz von anorganischen (unbelebten) Stoffen ernähren. Bei der Photosynthese werden durch die Aufnahme von Wasser, Mineralsalzen und Kohlendioxid aus der LuftStärke und Traubenzucker in den Pflanzen aufgebaut. Die dazu notwendige Energie wird durch das Sonnenlicht geliefert und meistens mit den grünen Blättern aufgenommen weswegen sie sich immer dem Licht zuwenden. Bei dem Vorgang der Photosynthese wird Sauerstoff frei, den die Pflanzen an die Luft abgeben. Daher heißen die Pflanzen auch autotrophe Lebewesen im Gegensatz zu den heterotrophen Tieren und Menschen.


KÖRPERBEHANDLUNGEN.at